Importieren

  1. Wählen Sie im Menü der Startseite die Option Daten importieren aus.

    Die Ansicht Daten importieren wird angezeigt.

  2. Wählen Sie den gewünschten Importtyp aus, um die zugehörige Assistenzfunktion zu starten, der Sie durch die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Schritte führt.

Anmerkung

Die Vorgehensweisen für den Import der folgenden Importtypen werden in separaten Abschnitten beschrieben:

Datenquelle hochladen

  1. Wählen Sie Durchsuchen und anschließend die zu importierende Datenquelle aus.

  2. Wählen Sie im Falle einer CSV-Datei als Datenquelle im Listenfeld Trennzeichen (nur CSV) das Zeichen aus, das in der Datei als Trennzeichen dienen soll. Behalten Sie ansonsten den Standardwert bei.

  3. Gehen Sie auf Weiter.

Importeinstellungen konfigurieren

  1. Legen Sie die Einstellungen für den Datenimport entsprechend den Anleitungen in den nachfolgenden Abschnitten fest. Welche Importeinstellungen im Einzelfall verfügbar sind, hängt vom Typ des Imports bzw. der Aktualisierung ab.

  2. Gehen Sie auf Weiter.

Einstellungen für alle Importe/Aktualisierungen

Mit den Optionen im Listenfeld Aktion bei neuer Organisation können Sie festlegen, wie Organisationseinheiten gehandhabt werden sollen, die in der Datenquelle, nicht aber in der Datenbank von Snow License Manager enthalten sind. Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen dieser Optionen.

Option für „Aktion bei neuer Organisation“

Beschreibung

Keine Aktion vornehmen

Unbekannte Organisationen und Organisationseinheiten werden ignoriert.

Für den erfolgreichen Abschluss des Importvorgangs sind allerdings die Informationen über die Organisation erforderlich. Das Feld wird im Schritt „Vorschau“ hervorgehoben. Es ist in diesem Fall nicht möglich, die Daten der betreffenden Zeile zu importieren.

Erstellen

Das System erstellt einen neuen Organisationsknoten; dies kann entweder direkt unterhalb von „root“ erfolgen (zum Beispiel: „ROOT/[neuer_Organisationsknoten]“) oder aber entsprechend dem in der Datenquelle definierten Pfad (zum Beispiel: „ROOT/IT/[neuer_Organisationsknoten]“).

Einstellungen für die Aktualisierung von Computern

Mit den Optionen im Listenfeld Aktion bei veraltetem Computer können Sie festlegen, wie Computer gehandhabt werden sollen, die in der Datenbank von Snow License Manager, nicht aber in der Datenquelle für den Import enthalten sind. Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen dieser Optionen.

Option für „Aktion bei veraltetem Computer“

Beschreibung

Keine Aktion vornehmen

Es geschieht nichts mit den veralteten Computern.

Inaktivieren

Alle veralteten Computer werden im Zuge des Imports deaktiviert. Ein inaktiver Computer benötigt keine Lizenzen für die auf ihm installierten Anwendungen und wird daher nicht in Compliance-Berechnungen einbezogen.

Archivieren

Alle veralteten Computer werden im Zuge des Imports archiviert. Ein archivierter Computer wird entfernt und gleichzeitig werden alle an ihn angehängten Lizenzen freigegeben.

Löschen

Alle veralteten Computer werden im Zuge des Imports gelöscht. Ein gelöschter Computer wird aus dem System entfernt. Gleichzeitig werden alle Computerdetails gelöscht und alle Anhänge an Benutzer, Verträge, Lizenzen usw. gelöst.

Ein Computer, der im Zuge eines Imports archiviert oder gelöscht wird, kann nicht wiederhergestellt werden. Wenn eine Datenquelle für den Import nicht alle in der Datenbank vorhandenen Computer enthält, dürfen Sie die Option Archivieren oder Löschen nur auswählen, wenn die betroffenen Computer tatsächlich aus dem System entfernt werden sollen.

Anmerkung

Mit einer Konfigurationseinstellung im Snow MACC kann die im Falle eines veralteten Computers auszuführende Aktion auf bestimmte Computer in der Datenbank beschränkt werden.

Einstellungen für die Aktualisierung benutzerdefinierter Objekte

Mit den Optionen im Listenfeld Objekttyp können Sie den Typ der Objekte festlegen, die aktualisiert werden sollen. Von dieser Auswahl hängt ab, welche Zielfelder in der Ansicht Feldzuordnungen angezeigt werden.

Einstellungen für den Import von Lizenzzuweisungen

Mit den Optionen im Listenfeld Zuweisungsaktion können Sie angeben, ob Sie vorhandene Zuweisungen für eine Lizenz ergänzen oder diese komplett ersetzen wollen.

Felder zuordnen

In der Ansicht „Feldzuordnungen“ können Sie die Kopfzeilenfelder (Header) der zu importierenden Quelle den entsprechenden Zielfeldern in Snow License Manager zuordnen. Pflichtfelder sind mit dem Symbol „*“ (Sternchen) gekennzeichnet; sie müssen in der zu importierenden Datenquelle enthalten sein. Welche Felder für die Zuordnung zur Verfügung stehen, hängt von der Art des Imports bzw. der Aktualisierung ab.

Im Falle einer Datenquelle ohne Kopfzeilenfelder (Header) können Sie die Zuordnung mithilfe der Option Nach Index zuordnen vornehmen.

Kennungen zuordnen und konfigurieren

Damit die aktualisierten Informationen den richtigen Elementen zugeordnet werden, müssen Sie eine Kennung auswählen. Abhängig vom Aufbau der Importdatei können Sie auswählen, ob als Kennung für diese Zuordnung die Kopfzeilenfelder (Header) oder der Index verwendet werden sollen.

Kennungen zuordnen und konfigurieren:

  1. Markieren Sie das Kontrollkästchen Nach Index zuordnen, wenn Sie die Zuordnung über den Index vornehmen wollen.

  2. Wählen Sie in der Liste Kennungen zuordnen – Ziel rechts eine Kennung aus.

  3. Wählen Sie in der Liste Kennungen zuordnen – Quelle links das Kopfzeilenfeld bzw. die Spaltenposition der Spalte aus, die die Informationen für die als Ziel ausgewählte Kennung enthält.

  4. Markieren Sie das Kontrollkästchen Führende oder nachfolgende Leerzeichen abschneiden, um Leerzeichen zu eliminieren, die dem Datenwert vorangehen oder ihm folgen.

Optionen für die Feldzuordnung konfigurieren

  1. Wählen Sie, um die Zuordnung für ein Feld vorzunehmen, das Symbol Feldzuordnung Mapping rechts neben dem Namen des Felds.

    Daraufhin wird ein zusätzliches Fenster angezeigt.

  2. Markieren Sie das Kontrollkästchen Führende oder nachfolgende Leerzeichen abschneiden, um Leerzeichen zu eliminieren, die dem Datenwert vorangehen oder ihm folgen.

  3. Markieren Sie das Kontrollkästchen Nach Index zuordnen, wenn Sie die Zuordnung über den Index vornehmen wollen.

  4. Geben Sie einen Standardwert ein, der importiert werden soll, wenn im Feld in der Quelldatei kein Wert enthalten ist.

  5. Geben Sie (wahlweise) ein Präfix ein (ein Textelement und/oder eine Zahl), das allen importierten Werten vorangestellt werden soll. Das Präfix kann zum Beispiel verwendet werden, um Objekte verschiedener Standorte voneinander zu unterscheiden. Zum Beispiel könnte allen Computern an Standorten in Deutschland das Präfix DE_ hinzugefügt werden.

  6. Beim Aktualisieren vorhandener Objekte für die benutzerdefinierten Felder ist eine Option für jedes vorhandene benutzerdefinierte Feld vorgesehen. Geben Sie im Listenfeld Aktion bei leerem Wert an, wie das System beim Aktualisieren der Datenbank vorgehen soll, wenn es auf ein leeres Feld in der Datenquelle trifft:

    • Nicht aktualisieren: Die Datenbank wird nicht aktualisiert.

    • Wert entfernen: Die Datenbank wird mit einem leeren Wert aktualisiert.

      Anmerkung

      Wenn ein Standardwert eingegeben wurde (siehe oben), ist die Option „Aktion bei leerem Wert“ ohne Belang.

  7. Gehen Sie auf Speichern. Das Symbol Feldzuordnung rechts vom Feldnamen wird durch das Ausrufezeichen MappingSet ersetzt; es weist darauf hin, dass Einstellungen getätigt wurden.

  8. Wählen Sie in der Liste Quelle das Kopfzeilenfeld bzw. die Spaltenposition der Spalte aus, die die Informationen für das im Bereich Ziel ausgewählte Feld enthält.

  9. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte für jedes zuzuordnende Feld.

  10. Gehen Sie auf Weiter.

Vorschau der importierten Daten

In der Ansicht Vorschau der importierten Daten werden widersprüchliche oder ungültige Werte und andere Fehler rot hervorgehoben. In der folgenden Tabelle wird die Bedeutung der Farbmarkierungen erläutert.

Farbmarkierung

Beschreibung

Gelb

Wenn (im Snow MACC) die Funktionalität für Unvollständige Lizenzen aktiviert wurde, werden Felder, in denen benötigte Informationen fehlen, gelb hervorgehoben.

Rot

Felder mit widersprüchlichen und ungültigen Werten oder anderen Fehlern werden rot hervorgehoben. Zeilen, in denen ein oder mehrere Felder rot hervorgehoben sind, werden nicht importiert.

Es ist möglich, den Import bzw. die Aktualisierung fortzusetzen, auch wenn ungültige Zeilen vorhanden sind. Es ist aber zu beachten, dass nur solche Zeilen importiert werden, deren Felder nicht farblich markiert oder gelb hervorgehoben sind.

Daten in der Vorschau prüfen:

  1. Bewegen Sie den Mauszeiger auf ein farblich hervorgehobenes Feld, um zusätzliche Informationen über den Fehler einzublenden.

  2. Wählen Sie Alle Zeilen exportieren aus, um die gesamten in der Vorschau angezeigten Daten in eine Excel-Datei zu exportieren.

  3. Wählen Sie Ungültige Zeilen exportieren aus, um nur die fehlerhaften Zeilen zu exportieren. In die Exportdatei werden auch die Beschreibungen der Fehler/Warnungen übernommen. Anhand dieser Informationen können Sie die notwendigen Korrekturen in der Datenquelle vornehmen, d. h. die Datenquelle mit den korrigierten Feldern und Inhalten erstellen.

  4. Wählen Sie Vorherige Seite aus, wenn Sie zu den vorherigen Seiten zurückkehren wollen, um Änderungen an den Feldzuordnungen und den Importeinstellungen vorzunehmen.

  5. Gehen Sie auf Weiter, um den Importvorgang zu starten.

Importieren

Sie können nun den Verlauf des Importvorgangs verfolgen.

  • Gehen Sie am Ende des Vorgangs auf Beenden.